Vanessa Müller - Kunstgeschichte. Architektur der Luxusgüterhersteller

Vanessa Isabel Müller - Haute Architecture · Art History · Luxury Goods · Fashion

search

HOME - Welcome to my Webpage - Vanessa Isabel Müller M.A.
HOME ACTIVITIES UNIVERSITIES SOCIAL JOBS CONTACT
greyline4b

HOME > ACTIVITIES > ND de Bernay > Bernay text >

 

Judith Herzogin der Normandie

 Gründerin des Klosters Notre-Dame de Bernay

Die früheste Quelle zu Bernay ist eine Urkunde Richards II. aus dem Jahre 1025. Diese Urkunde Richards, ein Jahr vor seinem Tode verfaßt, ist die einzige zeitgenössische Quelle zu der Abtei von Bernay. Von der in zwei Abschriften aus dem 18. Jh. erhaltenen Urkunde fehlt leider das Original. Zuletzt wurde sie bei Marie Fauroux editiert, die die vorhandenen Abschriften aufführt, jedoch Überlieferungs- und Erhaltungszustand, sowie Inhalt der Quelle wenig kommentiert.

Bernay

Die wichtigen Quellen wie Gründungs- und Weiheurkunde sind nicht erhalten. Somit fehlen exakte Daten zum Kirchenbau, sowie Angaben zu Auftraggebern, Stiftern und Bauherren. Eine präzise Bestimmung der verschiedenen Bauphasen und der gesamten Bauzeit ist anhand der Textquellen unmöglich.

Sämtliche zum romanischen Bau zeitgenössische Bauzeichnungen, Risse oder Konstruktionsskizzen sind verlorengegangen.

Gründung der Abtei durch Herzogin Judith, Tochter des Herzogs der Bretagne
Als Richard II. sich mit Judith, der Tochter des bretonischen Herzogs Conan und Schwester des Grafen Geoffroy von Rennes vermählt, bringt seine Frau große Ländereien als Mitgift mit in die Ehe. Darunter das Land von “Bernaico cum appendentibus suis”.

Im Laufe ihrer Ehe, also von 996/1008 bis zum Tode Judiths im Jahr 1017, gründet Judith das Kloster Bernay, dessen Land sie als Mitgift mit in die Ehe gebracht hatte. Von der Gründung des Klosters wird in verschiedenen Quellen berichtet. In Richards Urkunde von 1025 wird die Gründung folgendermaßen beschrieben: “Igitur disposito principium ponens operi in honore beate et gloriose Dei genetricis Marie fundamenta posuit [d.i. Judith] in loco qui Berniacus priscorum dictus est vocabulo (...).” Robert de Torigni berichtet gleich drei Mal von der Gründung des Klosters durch Herzogin Judith, in der Gesta Normannorum Ducum folgendermaßen: “Iudith vero, uxor eius [d.i. Richard II.], ecclesiam sancte Marie Bernai fundavit.” In der Chronik erwähnt Robert die Klostergründung nochmals im Zusammenhang mit Judiths Tod: “1017, Obiit Judith, comitissa Normanniae, quae fecit abbatiam de Bernai, uxor ducis Ricardi.” Weiter findet man die Begründung des Klosters noch in der “Traité sur les Ordres Monastiques et les Abbayes Normandes”: “Judith comitissa, uxor secundi Ricardi, fecit monasterium Bernai.”

Gründung auf der grünen Wiese

Das Kloster Bernay wurde buchstäblich auf der grünen Wiese gebaut. Der heutige Ort Bernay entstand erst nach der Klostergründung durch Ansiedlungen um das Kloster. Die Lage des Klosters ist recht vorteilhaft. Es liegt in einem Tal, das von zwei Flußläufen durchzogen wird: die Charentonne und der Cosnier. Das Kloster wurde direkt an die weit verzweigte Charentonne gebaut, was bei der Gründung des Klosters ursprünglich sicher ein wesentlicher Standortfaktor war.

Die ehemalige Abteikirche Notre-Dame in Bernay ist heute eine dreischiffige Pfeilerbasilika mit einschiffigem Querhaus, ausgeschiedener Vierung und Staffelchor. Die Kirche ist in den Hauptteilen ungewölbt. Langhaus, Querhaus und Langchor tragen Holztonnen. Die Langhaus- und Chorseitenschiffe sind steingewölbt.
Der Chor ist dreischiffig und besteht aus einem Hauptchor und aus zwei, an diesen nördlich und südlich anschließenden, Nebenchören. Haupt- und Nebenchöre besitzen je zwei Vorchorjoche, wobei die Joche im Hauptchor querrechteckig, in den Nebenchören quadratisch sind. Die Vorchorjoche sind gegeneinander durch zwei Arkadenbögen geöffnet. Den Ostabschluß des Chores bilden drei halbrunde Apsiden, wobei die Apsiden der Chorseitenschiffe fast wie Beulen in der geraden Wand anmuten.

Tradition in der Normandie: Kolonisationskloster

In der Normandie gibt es schon seit dem 7. Jh. Klöster. Diese klösterliche Tradition lebt im 10. und 11. Jahrhundert wieder stark auf. Sie wird hauptsächlich von den Herzögen der Normandie vorangetrieben und finanziell unterstützt. Schon Wilhelm Langschwert hatte sich in der Mitte des 10. Jhs. als Initiator der Restaurierungsarbeiten und des Wiederanfangs im Kloster von Jumièges verdient gemacht. Ihm nachfolgend gründet Richard I. das Kloster von Fécamp und dessen Sohn Richard II. ruft den Reformator Wilhelm von Volpiano ins Land. Die Herzöge der Normandie haben sich stets ganz bewußt um die Klöster gekümmert, denn diese waren nicht nur geistliche sondern auch wirtschaftliche Zentren eines Landes. Klosterbauten ziehen Handwerker an, diese wiederum Händler und Verkäufer. So entwickeln sich um die Klöster ganze Städte mit Handel und Märkten, die ganze Landstriche versorgen. Die Klöster treiben die Zivialisierung der weniger bewohnten Gebiete voran. Judith setzt als Herzogin der Normandie und Frau Richards II. die Tradition der normannischen Herzöge fort und gründet das Kloster Bernay in einer wenig besiedelten Gegend. Bernay soll die Aufgabe eines Kolonisationsklosters erfüllen, und schon bald entwickelt sich dort erwartungsgemäß eine Ortschaft mit sprießendem Handel.

gray line

Romanesque Church Notre-Dame de Bernay (Eure, France)

Klicken Sie hier für weitere 40 Fotos der Kirche Notre-Dame
de Bernay

Zum Text der Arbeit gelangen Sie hier!
Find info on the
complete paper here!

up!

  © 2001-2006 by Vanessa Isabel Müller                                                                                                                                        ...on art history