Vanessa Müller - Kunstgeschichte. Architektur der Luxusgüterhersteller

Vanessa Isabel Müller - Haute Architecture · Art History · Luxury Goods · Fashion

search

HOME - Welcome to my Webpage - Vanessa Isabel Müller M.A.
HOME ACTIVITIES UNIVERSITIES SOCIAL JOBS CONTACT
greyline4b

HOME > ACTIVITIES > MA Thesis > Jean Nouvel >

 

Jean Nouvel’s Personal Record

Jean Nouvel gilt als einer der führenden Architekten des ausgehenden 20. Jahrhunderts - gleichwohl scheint sein Werk bisher nur wenige Architekturhistoriker interessiert zu haben. Die Literatur über Jean Nouvel ist überaus umfangreich, jedoch haben die verschiedenen Autoren nur selten ein Interesse an einer sachlichen, wissenschaftlich exakten Aufarbeitung des Themas erkennen lassen.

Meine Arbeit hat eines der Hauptwerke Jean Nouvels - den Bau der "Fondation Cartier pour l’art contemporain” in Paris - zum Gegenstand. Im Verlaufe dieser Untersuchung wird dabei vor allem auf den Zusammenhang von Form und Inhalt eingegangen, wobei die Ausstellungsräume den Hauptteil der vorliegenden Arbeit ausmachen. Auf eine ausführliche Dokumentation wird ein architekturhistorischer Teil folgen, in dem der Gebäudetyp und die verwendeten Motive analysiert und eingeordnet werden. Im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen eine exakte Bestimmung des Gebäudetypes sowie eine detaillierte Untersuchung der Schirmfassade und des Glaszauns, die den Bau in besonderer Weise prägen. Anschließend wird das Gebäude stilgeschichtlich untersucht. Ein ideengeschichtlicher Ansatz gibt Anregungen für weiterführende Untersuchungen.

Jean Nouvel wurde am 12. August 1945 in Fumel (Lot-et-Garonne) in Südwestfrankreich geboren. Eigentlich wollte er Maler werden, aber unter dem Einfluß seiner Familie, die darauf bestand, daß der Sohn einen ordentlichen Beruf erlernt, trat er schließlich 1966 an die Ecole des Beaux-Arts von Bordeaux in die Klasse für Architektur ein. Nur ein Jahr später wechselte er nach Paris, wo er die Aufnahmeprüfung an der Ecole des Beaux-Arts als Bester bestand. Der Erfolg scheint fortan programmiert zu sein. ”Il ne lui reste qu’à préparer le prix de Rome, mais il doit gagner sa vie et se retrouve dessinateur chez Claude Parent, qui l’envoie aussitôt surveiller le chantier d’un immeuble à Neuilly.” So begeistert wie Nouvel seinen ersten Auftrag angeht, so engagiert er sich in allen Dingen, die er anpackt, was sich auch in seiner enthusiastischen Teilnahme an der 1968er Revolution zeigt. Nouvel wird auch künftig die Rolle des Rebellen - mit zunehmendem Alter die des salonfähigen Rebellen - spielen.

 Nouvel explains his mode of operation as follows:

“The architect ist concerned with what is real. I approach this reality by using words, concepts and of course from time to time some scrawls. But I do not do so through drawing or what I would call the intuition of the pencil.  Whether a project is architecture or design, it develops trough ‘brain storms’, exchanges, objective argument and external analysis. I believe in this need for more profound analysis.”

Nouvel describes his mode of operation in a discussion with the philosopher Jean Baudrillard as follows:

“Je ne me prends pas exactement pour un prestidigitateur, mais j’essaie de créer un espace qui serait le prolongement mental de ce que l’on voit. Cet espace de séduction, cet espace virtuel de l’illusion, est fondé sur des strategies précises, et sur des stratégies qui sont souvent elles-mêmes des détournements. Je me sers beaucoup de ce qu’ill y a autour de moi, excuse-moi mais je me sers beaucoup de toi et de quelques autres. Je me sers aussi de ce qui s’est passé dans le domaine du cinéma, et quand je dis que je joue sur la profondeur de champ, c’est parce que je tente de mettre en présence une série de filtres dont je ne sais jamais où ils s’arrêtent (...). Donc à partir de notions comme celles-là, on arrive à créer plus que ce que l’on voit. Et ce ‘plus que ce que l’on voit’ se manifeste à travers des lieux.”

Jean Nouvel

Jean Nouvel

Institut de Monde Arabe, Paris

Institut de Monde Arabe, Paris 1987
Photo Kevo X. Thomson

Lyon Opera House

Lyon Opernhaus. Umbau J. Nouvel 1993. Photo Jacques Croizer

Fondation Cartier Paris

Fondation Cartier pour l’art contemporain. J. Nouvel, Paris 1994

arrow 

Photos Fondation Cartier

sitemap5

Sitemap

frage9

suchen

up!

  © 2001-2006 by Vanessa Isabel Müller                                                                                                                                        ...on art history